Musik-Wiki
Advertisement
Musik-Wiki
4.532
Seiten
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Shwayze
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten












Let It Beat
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten











Singles

Buzzin' (feat. Cisco Adler)
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten









Corona and Lime

Chartplatzierungen
Erklärung der Daten











Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Shwayze (* 1. Januar 1986 in Malibu, Kalifornien[2]; richtiger Name Aaron Smith) ist ein US-amerikanischer Rapper.

Biografie[]

Shwayze - der Name ist eine Anspielung auf den Schauspieler Patrick Swayze - wuchs bei seinen Großeltern auf und verdiente nach der Schule sein Geld mit Gelegenheitsjobs und mit Hilfsarbeiten zusammen mit seinem Großvater.

Bei einem Konzert der kalifornischen Band Whitestarr drängte er sich im Vorprogramm auf die Bühne und durfte mit Unterstützung des Banddrummers Alex Orbison, den er persönlich kannte, einen kurzen Freestyle-Auftritt absolvieren. Daraufhin fand Whitestarr-Kopf Cisco Adler Interesse an ihm. Dieser hatte schon den weißen Rapper Mickey Avalon produziert und nach einiger Überzeugungsarbeit nahmen Adler und Shwayze eine Reihe gemeinsam geschriebener Songs für das Debüt des Rappers auf.

Mit der Debütsingle Buzzin konnte sich Shwayze im Juni 2008 erfolgreich in den US-Charts platzieren und die zweite Single Corona and Lime stieg kurz darauf sogar auf Anhieb unter die offiziellen Top 40. Den Musikstil von Buzzin' beschreiben Cisco und Shwayze als "California Chill, Stoner Musik".[3] Allgemein werden Elemente des Roots Rock mit Conscious Rap verbunden.

Shwayze und Adler sind die Hauptakteure in der Reality-TV-Serie Buzzin' die von MTV ausgestrahlt wird.

Diskografie[]

Album

  • Shwayze (2008)
  • Let It Beat (2009)
  • The W's (2010)

Singles

  • Buzzin' (featuring Cisco Adler, 2008)
  • Corona and Lime (2008)
  • Get U Home (2009)

Quellen[]

Weblinks[]

Kopie vom 23.02.2011, Quelle: Wikipedia, Autoren, Lizenz: GFDL, CC-by-sa 3.0