FANDOM


(üa)
(eg)
Zeile 3: Zeile 3:
 
Charakteristisch ist der Gebrauch nicht nur des Manuals (Spiel mit den Händen), sondern auch des Pedals (Spiel mit den Füßen).
 
Charakteristisch ist der Gebrauch nicht nur des Manuals (Spiel mit den Händen), sondern auch des Pedals (Spiel mit den Füßen).
   
  +
== Geschichte ==
 
Die Erfindung der Orgel geht auf das Jahr 246 v. Chr. zurück. Ihr Erfinder war vermutlich der Ingenieur Ktesibios. Er lebte zunächst in Alexandrien, später in Aspendus (heutige Türkei). Die Orgel wird als die "Königin der Instrumente" bezeichnet.
 
Die Erfindung der Orgel geht auf das Jahr 246 v. Chr. zurück. Ihr Erfinder war vermutlich der Ingenieur Ktesibios. Er lebte zunächst in Alexandrien, später in Aspendus (heutige Türkei). Die Orgel wird als die "Königin der Instrumente" bezeichnet.
   
 
Seit der Gotik ist die Orgel das wichtigste Instrument im Gottesdienst. Im Laufe der Geschichte haben sich unterschiedliche Bauformen und Größen, zumeist in Kirchen, entwickelt. Aber auch in Konzertsälen und Privatwohnungen (''Hausorgel'') sind sie zu finden. Eine kleine, einmanualige Orgel ohne das Pedal wird ''Positiv'' oder bei kompakter truhenförmiger Bauweise ''Truhenorgel'' genannt. Tragbare Kleinstorgeln heißen ''Portativ''. Eine Spezialform hiervon ist das ''Regal'', das aus Zungenpfeifen besteht. Darüber hinaus werden Orgeln auch nach ihrer Aufstellung im Kirchenraum benannt: ''Chororgel'' - die Aufstellung im Bereich des Altarraums; ''Lettnerorgel'' - eine Aufstellung auf dem Lettner zwischen Altar und Kirchenschiff; ''Schwalbennestorgel'' - die Aufhängung der Orgel im Kirchenschiff unterhalb des Gewölbes; ''Brüstungsorgel'' auf der Westempore.
 
Seit der Gotik ist die Orgel das wichtigste Instrument im Gottesdienst. Im Laufe der Geschichte haben sich unterschiedliche Bauformen und Größen, zumeist in Kirchen, entwickelt. Aber auch in Konzertsälen und Privatwohnungen (''Hausorgel'') sind sie zu finden. Eine kleine, einmanualige Orgel ohne das Pedal wird ''Positiv'' oder bei kompakter truhenförmiger Bauweise ''Truhenorgel'' genannt. Tragbare Kleinstorgeln heißen ''Portativ''. Eine Spezialform hiervon ist das ''Regal'', das aus Zungenpfeifen besteht. Darüber hinaus werden Orgeln auch nach ihrer Aufstellung im Kirchenraum benannt: ''Chororgel'' - die Aufstellung im Bereich des Altarraums; ''Lettnerorgel'' - eine Aufstellung auf dem Lettner zwischen Altar und Kirchenschiff; ''Schwalbennestorgel'' - die Aufhängung der Orgel im Kirchenschiff unterhalb des Gewölbes; ''Brüstungsorgel'' auf der Westempore.
   
  +
== Material ==
 
Traditionelle Werkstoffe für den Bau einer Orgel sind Holz und Metall:
 
Traditionelle Werkstoffe für den Bau einer Orgel sind Holz und Metall:
:Aus Holz wird das Gehäuse, die Windladen und die Tastatur sowie ein Teil der Pfeifen angefertigt. Oft findet Holz auch Verwendung für Teile der Mechanik.
+
*Aus Holz wird das Gehäuse, die Windladen und die Tastatur sowie ein Teil der Pfeifen angefertigt. Oft findet Holz auch Verwendung für Teile der Mechanik.
:Für Metallpfeifen kommen meist Zinn-Blei-Legierungen zum Einsatz, gelegentlich auch Zink und Kupfer.
+
*Für Metallpfeifen kommen meist Zinn-Blei-Legierungen zum Einsatz, gelegentlich auch Zink und Kupfer.
:Für die Beläge der Klaviatur wird das sogenannte "Bein", Fisch- oder Rinderknochen verwendet, sowie verschiedene Hölzer wie Ebenholz, geschwärzter Birnbaum oder Grenadill.
+
*Für die Beläge der Klaviatur wird das sogenannte "Bein", Fisch- oder Rinderknochen verwendet, sowie verschiedene Hölzer wie Ebenholz, geschwärzter Birnbaum oder Grenadill.
  +
  +
== Große Orgelinstrumente ==
  +
Zur Bestimmung der Größe einer Orgel eignet sich sowohl die Zählung der Ranks (Pfeifenreihen), als auch die Zählung der einzelnen Register.
  +
  +
{|
  +
|-----
  +
|align=left| '''Ort''' || '''Kirche''' || '''Ranks''' || '''Register''' || '''Orgelbauer'''
  +
|-----
  +
|align=left| Philadelphia (Pennsylvania) || Macy's Wanamaker Store || 461 || 408 || Harris-Art Organ Company (Los Angeles/USA) ||
  +
|-----
  +
|align=left| Atlantic City (New Jersey) || Convention Hall || 449 || 337 || Midmer-Losh (Merrick New York/USA) <ref>Mit 33114 Pfeifen ist eigentlich die Orgel der Convention Hall in Atlantic City die größte Orgel, da die sie an Registern überflügelnde Orgel in Philadelphia nur 28762 Orgelpfeifen zählt.</ref>
  +
|-----
  +
|align=left| West Point (New York) || Cadet Chapel Military Academy || 380 || 303 ||
  +
|-----
  +
|align=left| Los Angeles (Californien) || First Congregational Church || 354 || 242 ||
  +
|-----
  +
|align=left| Passau || Dom || 326 || 229 || Orgelbau Eisenbarth (Passau/D) ||
  +
|-----
  +
|align=left| Garden Grove (Californien) || Crystal Cathedral || 278 || 200 ||
  +
|-----
  +
|align=left| Mailand || Dom || 255 || 186 || Giovanni Tamburini (Crema/I) ||
  +
|-----
  +
|align=left| Mexico City || Auditorio Nacional || 250 || 181 ||
  +
|-----
  +
|align=left| Boston (Massachusetts) || First Church of Christ, Scientist || 240 || 153 ||
  +
|-----
  +
|align=left| Hanover (Pennsylvania) || St. Matthew's Lutheran Church || 231 || 147 ||
  +
|-----
  +
|align=left| Nürnberg || St. Lorenz || 227 || 153 || G. F. Steinmeyer (Oettingen/D) / Orgelbau Klais (Bonn/D) ||
  +
|-----
  +
|align=left| New York || St. Bartholomew's Episcopal Church || 225 || 158 ||
  +
|-----
  +
|align=left| Lichen || Bazylika Matki Bozej Lichenskiej || 222 || 154 ||
  +
|-----
  +
|align=left| Waldsassen || Basilika St. Maria und Johannes || 141 || 102 || Egedacher (Salzburg/A), Jann (Alkofen/D), Hörl (Helmbrechts/D) ||
  +
|-----
  +
|alingn=left| Paris || St. Sulpice || || 102 || Francois-Henri Cliquot (Paris/F) ||
  +
|-----
  +
|alingn=left| Köln || Dom || 148 || 101 || Orgelbau Klais (Bonn/D) ||
  +
|-----
  +
|align=left| Rom || Petersdom || 105 || 80 || Giovanni Tamburini (Crema/I) ||
  +
|}
  +
  +
== Einzelnachweise ==
  +
<references />
   
 
[[Kategorie:Organist|!]]
 
[[Kategorie:Organist|!]]

Version vom 31. Oktober 2017, 11:48 Uhr

Die Orgel, altgriechisch: ὄργανον (órganon), bedeutet Werkzeug, Instrument und ist ein über Tasten spielbares Musikinstrument. Der Klang wird einerseits durch Pfeifen, den Labial- (= Lippen) und Lingual- (= Zungen) Pfeifen erzeugt, die durch einen, in einem Blasebalg erzeugten Orgelwind genannten Luftstrom angeblasen werden, andererseits auf elektronischem Wege bei Digital gesteuerten Instrumenten.

Charakteristisch ist der Gebrauch nicht nur des Manuals (Spiel mit den Händen), sondern auch des Pedals (Spiel mit den Füßen).

Geschichte

Die Erfindung der Orgel geht auf das Jahr 246 v. Chr. zurück. Ihr Erfinder war vermutlich der Ingenieur Ktesibios. Er lebte zunächst in Alexandrien, später in Aspendus (heutige Türkei). Die Orgel wird als die "Königin der Instrumente" bezeichnet.

Seit der Gotik ist die Orgel das wichtigste Instrument im Gottesdienst. Im Laufe der Geschichte haben sich unterschiedliche Bauformen und Größen, zumeist in Kirchen, entwickelt. Aber auch in Konzertsälen und Privatwohnungen (Hausorgel) sind sie zu finden. Eine kleine, einmanualige Orgel ohne das Pedal wird Positiv oder bei kompakter truhenförmiger Bauweise Truhenorgel genannt. Tragbare Kleinstorgeln heißen Portativ. Eine Spezialform hiervon ist das Regal, das aus Zungenpfeifen besteht. Darüber hinaus werden Orgeln auch nach ihrer Aufstellung im Kirchenraum benannt: Chororgel - die Aufstellung im Bereich des Altarraums; Lettnerorgel - eine Aufstellung auf dem Lettner zwischen Altar und Kirchenschiff; Schwalbennestorgel - die Aufhängung der Orgel im Kirchenschiff unterhalb des Gewölbes; Brüstungsorgel auf der Westempore.

Material

Traditionelle Werkstoffe für den Bau einer Orgel sind Holz und Metall:

  • Aus Holz wird das Gehäuse, die Windladen und die Tastatur sowie ein Teil der Pfeifen angefertigt. Oft findet Holz auch Verwendung für Teile der Mechanik.
  • Für Metallpfeifen kommen meist Zinn-Blei-Legierungen zum Einsatz, gelegentlich auch Zink und Kupfer.
  • Für die Beläge der Klaviatur wird das sogenannte "Bein", Fisch- oder Rinderknochen verwendet, sowie verschiedene Hölzer wie Ebenholz, geschwärzter Birnbaum oder Grenadill.

Große Orgelinstrumente

Zur Bestimmung der Größe einer Orgel eignet sich sowohl die Zählung der Ranks (Pfeifenreihen), als auch die Zählung der einzelnen Register.

Ort Kirche Ranks Register Orgelbauer
Philadelphia (Pennsylvania) Macy's Wanamaker Store 461 408 Harris-Art Organ Company (Los Angeles/USA)
Atlantic City (New Jersey) Convention Hall 449 337 Midmer-Losh (Merrick New York/USA) [1]
West Point (New York) Cadet Chapel Military Academy 380 303
Los Angeles (Californien) First Congregational Church 354 242
Passau Dom 326 229 Orgelbau Eisenbarth (Passau/D)
Garden Grove (Californien) Crystal Cathedral 278 200
Mailand Dom 255 186 Giovanni Tamburini (Crema/I)
Mexico City Auditorio Nacional 250 181
Boston (Massachusetts) First Church of Christ, Scientist 240 153
Hanover (Pennsylvania) St. Matthew's Lutheran Church 231 147
Nürnberg St. Lorenz 227 153 G. F. Steinmeyer (Oettingen/D) / Orgelbau Klais (Bonn/D)
New York St. Bartholomew's Episcopal Church 225 158
Lichen Bazylika Matki Bozej Lichenskiej 222 154
Waldsassen Basilika St. Maria und Johannes 141 102 Egedacher (Salzburg/A), Jann (Alkofen/D), Hörl (Helmbrechts/D)
Paris St. Sulpice 102 Francois-Henri Cliquot (Paris/F)
Köln Dom 148 101 Orgelbau Klais (Bonn/D)
Rom Petersdom 105 80 Giovanni Tamburini (Crema/I)

Einzelnachweise

  1. Mit 33114 Pfeifen ist eigentlich die Orgel der Convention Hall in Atlantic City die größte Orgel, da die sie an Registern überflügelnde Orgel in Philadelphia nur 28762 Orgelpfeifen zählt.
Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA , sofern nicht anders angegeben.