Stop hand nuvola.svg Dieser Artikel wurde zum Export in das Musik-Wiki angemeldet. -- HC-Mike Portal-Leitung Wrestling (Neu?::±) 20:26, 23. Dez. 2009 (CET)
Wikipedia:Löschregeln Dieser Artikel wurde zur Löschung vorgeschlagen.

Falls du Autor des Artikels bist, lies dir bitte durch, was ein Löschantrag bedeutet, und entferne diesen Hinweis nicht.
Zur Löschdiskussion

Begründung:

Relevanz nicht dargestellt und fraglich --89.182.21.181 16:08, 23. Dez. 2009 (CET)


Qsicon Fokus2.svg Dieser Artikel wurde am 17. Dezember 2009 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Relevanzcheck + Ausbau + WP:Vollprogramm. -- XenonX3 - (:±) 14:28, 17. Dez. 2009 (CET)

Jacques Levy (* 29. Juli 1935 in New York; † 30. September 2004 ebenda) war ein US-amerikanischer Liedermacher, Theaterregisseur und Psychologe.

Jacques Levy wurde 1935 in der Stadt New York geboren, wo er später das College besuchte. Im Anschluss daran promovierte er an der Michigan State University. Nach seiner Rückkehr nach New York arbeitete er als Psychologe in einer dortigen Klinik. Levy schrieb unter anderem Stücke für Bob Dylan, Roger McGuinn von den Byrds, Joe Cocker und diverse Broadway-Musicals. In den 1970er und 1980er Jahre war er als Theaterregisseur am Broadway und Off-Broadway tätig und leitete unter anderem Oh! Calcutta (1969–1972 und 1976–1989), Almost an Eagle (1982) und die Comic-Umsetzung Doonesbury (1983–1984), für die er für einen Drama Desk Award nominiert wurde. Von 1993 bis zu seinem Tod lehrte er als Englisch-Professor an der Colgate University.

Weblinks

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.