Musik-Wiki
Advertisement
Musik-Wiki
4.532
Seiten
Deep Purple
Gründung 1968
Auflösung 1976
Wiedervereinigung 1984
Genre Hard Rock
Gründungsmitglieder
Gesang Rod Evans
(1968/1969)
Gitarre Ritchie Blackmore
(1968-1975, 1984-1993)
Bass Nick Simper
(1968/1969)
Keyboard, Hammond-Orgel Jon Lord
(1968-2002)
Schlagzeug Ian Paice
(seit 1968)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Mundharmonika Ian Gillan
(1969-1973, 1984-1989, seit 1992)
Gitarre Steve Morse
(seit 1994)
Bass Roger Glover
(1996-1973, seit 1984)
Keyboard. Hammond-Orgel Don Airy
(seit 2002)
Schlagzeug Ian Paice
(seit Gründung)
Ehemalige Mitglieder
Gesang David Coverdale
(1973-1976)
Bass, Gesang Glenn Hughes
(1973-1976)
Gitarre Tommy Bolin
(1975/1976)
Gesang Joe Lynn Turner
(1989-1992)
Gitarre Joe Striani
(1993/19994)


Deep Purple sind eine englische Rock-Band, gegründet 1968 in Hertfordshire. Mit ihren eingängigen, markanten Gitarren- und Orgelriffs, sowie Solo gelten sie mit Black Sabbath, Uriah Heep und Led Zeppelin zu den "Urvätern" des Hardrocks. Die Band hatte sehr viele Mitglieder-Wechsel.

Bandgeschichte[]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen:
Infos zur Geschichte der Band fehlen: --JARU 05:53, 4. Sep. 2009 (UTC)
1. Auflösung (warum?) und
2. Wiederaufnahme (gleiche Bandmitglieder?)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Diskografie[]

Alben[]

  • 1968 - Shades of Deep Purple
  • 1968 - The Book of Taliesyn
  • 1969 - Deep Purple
  • 1969 - Concerto for Group and Orchestra (Live)
  • 1970 - Deep Purple in Rock
  • 1971 - Fireball
  • 1972 - Machine Head
  • 1972 - Made in Japan (Live)
  • 1973 - Who Do We Think We Are
  • 1974 - Burn
  • 1974 - Stormbringer
  • 1974 - Live In London (Live)
  • 1975 - Come Taste the Band
  • 1975 - Made in Europe (Live)
  • 1975 - Last Concert In Japan (Live)
  • 1984 - Perfect Strangers
  • 1987 - The House of Blue Light
  • 1988 - Nobody’s Perfect (Live)
  • 1990 - Slaves & Masters
  • 1993 - The Battle Rages On
  • 1994 - Come Hell Or High Water (Live)
  • 1996 - Purpendicular
  • 1996 - Live At The Olympia ’96 (Live)
  • 1998 - Abandon
  • 1999 - Live At The Royal Albert Hall (Live)
  • 1999 - Total Abandon: Live In Australia (Live)
  • 2000 - Live At The Rotterdam Ahoy (Live)
  • 2001 - The Soundboard Series (Live)
  • 2003 - Bananas
  • 2005 - Rapture of the Deep
  • 2007 - They All Came Down To Montreaux: Live At Montreaux 2006 (Live)
Dieser Artikel wurde von der Hauptseite importiert.