Dieser Artikel befasst sich mit der Sängerin des 20. Jahrhunderts. Zur gleichnamigen Sängerin des 19. Jahrhunderts siehe Clementine von Schuch-Proska.

Clementine Edle von Schuch (* 24. Juli 1921; † 29. Juni 2014) war eine deutsche Konzert- und Opernsängerin (Sopran), gab aber auch Partien, die für Mezzosopran bzw. Alt geschrieben sind.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schuch war die Tochter des Cellisten Hans von Schuch (* 19. Juni 1886 in Dresden) sowie dessen Ehefrau Valeria Koslerova, einer Balletttänzerin des königlichen Dresdner Ballettensembles. Sie war somit eine Enkelin des bedeutenden Dresdner Dirigenten Ernst von Schuch (1847–1914) und dessen Ehefrau, der Kammersängerin Clementine von Schuch-Proska (1850–1932). Über ihre Tante mütterlicherseits, Klara, war sie mit Klaus Pringsheim senior verschwägert, dessen Schwester Katia mit Thomas Mann verheiratet war.[1]

Clementine von Schuch erhielt von ihrer Tante, der Koloratursopranistin Liesel von Schuch (1891–1990), in Dresden ihre Ausbildung, worauf das erste Bühnenengagement 1942 bis 1944 am Stadttheater Königsberg erfolgte.

Während der ersten Opernaufführung in Dresden nach dem Zweiten Weltkrieg am 10. August 1945 gab Clementine von Schuch im Kleinen Haus auf der Glacisstraße den Cherubino (Mezzosopran) aus Figaros Hochzeit von Mozart.[2]

Nach dem Zweiten Weltkrieg trat sie von 1945 bis 1947 an der Staatsoper Dresden auf, woraufhin sie 1947 an die neu gegründete Komische Oper in Berlin engagiert wurde, wo sie bis in die 1960er Jahre arbeitete. Sie sang mittlere und kleinere Rollen aus allen Bereichen der Oper, so zum Beispiel die Mercédès in Bizets Carmen, die Antonia (Mezzosopran) in Tiefland von Eugen d’Albert, die Annina (Alt) im Rosenkavalier von Richard Strauss, die Frugola (Alt) in Puccinis Il tabarro, die Hortense in Die Wirtin von Pinsk von Richard Mohaupt sowie den Sebastian in Arthur Kusterers Was ihr wollt.

Im Jahr 1968 gab sie die Louise (Alt) im Pariser Leben von Jacques Offenbach, mit den Berliner Symphonikern unter Franz Allers und dem Chor der Deutschen Oper Berlin.[3]

Clementine von Schuch errichtete 2011 zusammen mit zwei Cousinen die Familienstiftung Ernst Edler von Schuch, die Erbstücke ihrer bedeutenden Großeltern aus deren Schaffenszeit dem Stadtmuseum Dresden überreichte. Diese Familienstiftung soll jedoch nicht nur die Vergangenheit dokumentieren, sondern will künftig auch junge Musiktalente fördern.[4]

Schuch verstarb am 29. Juni 2014[5]; sie hinterlässt eine Tochter. Die Urnenbeisetzung erfolgte im August 2014 auf dem Friedhof Lichterfelde.[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Erika Eschebach (Hrsg.), Andrea Rudolph (Hrsg.): Die Schuchs. Eine Künstlerfamilie in Dresden. Sandstein Verlag, Dresden 2014, ISBN 978-3-95498-098-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nutzung von Community-Inhalten gemäß CC-BY-SA, sofern nicht anders angegeben.